GET H2 – Hydrogenious LOHC Technologies mit an Bord im Projekt für deutschlandweite Wasserstoffinfrastruktur
Wasserstoffmobilität auf dem Vormarsch – Hydrogenious LOHC Technologies und das Forschungszentrum Jülich unterzeichnen Kooperationsvertrag

Framatome und Hydrogenious LOHC Technologies vereinbaren Zusammenarbeit

04. März 2019

Nach der ersten erfolgreichen Zusammenarbeit im Projekt „Smart Grid Solar“ im bayerischen Arzberg setzen die Framatome GmbH mit ihrer Energiespeichermarke Covalion und die Hydrogenious LOHC Technologies GmbH die gemeinsame Arbeit an der Wasserstoffspeicherung in flüssigen organischen Wasserstoffträgern (LOHC) fort. Anfang Januar 2019 haben die Unternehmen eine engere Zusammenarbeit vereinbart, um die LOHC-Technologie im wachsenden Wasserstoffmarkt weiter zu etablieren. Beide Partner haben ihren Sitz in Erlangen, was die Rolle der Stadt als weltweit zentralen Industriestandort für Entwicklungen im Bereich des LOHC stärken wird.

Projekt "Smart Grid Solar" in Arzberg

„Smart Grid Solar“ Projekt ©Framatome

Die Partner halten Dibenzyltoluol, in der Industrie üblicherweise als Wärmeträgeröl genutzt, für das am besten geeignete Wasserstoffträgermaterial.Hydrogenious LOHC Technologies proprietäres Trägeröl hat erhebliche Vorteile in Bezug auf Speicherdichte, Kosten und vor allem Sicherheit. Es ist schwer entflammbar und ungiftig. Zudem ist es nicht als Gefahrgut eingestuft. Damit entfallen die Risiken der konventionellen Wasserstoffspeicherung. Darüber hinaus kann es unter Umgebungsbedingungen transportiert werden, was die Handhabung und den Transport innerhalb der bestehenden Infrastruktur erleichtert.

Untersuchung des Wasserstoffträgeröls Dibenzyltoluol (c) Hydrogenious Technologies

Untersuchung des Wasserstoffträgeröls Dibenzyltoluol ©Hydrogenious LOHC Technologies

Bei Hydrogenious LOHC Technologies ist man überzeugt, mit Covalion einen starken Partner gefunden zu haben, der aktiv zur internationalen Expansion des Marktes für LOHC-Anwendungen beitragen kann. „Wir freuen uns, dass mit Framatome und Covalion ein weiterer Anbieter im LOHC-Markt Dibenzyltoluol als Wasserstoffträger einsetzen wird. Die Vorteile unserer Technologie ermöglichen es, Wasserstoff einfach und sicher als Energievektor der Zukunft zu nutzen“, so Daniel Teichmann, Geschäftsführer von Hydrogenious LOHC Technologies.

im Inneren einer Wasserstofffreisetzungsanlage ©Hydrogenious LOHC Technologies

Dank seiner umfangreichen Erfahrung als Kraftwerkshersteller hat Covalion die Bedeutung von Wasserstoff in einem zukünftigen Energiesystem erkannt. Das Unternehmen bietet auf dem Markt eine Reihe von Produkten für den Wasserstoffbereich an, darunter PEM-Elektrolyseure, Wasserstofftankstellen und LOHC-basierte Lösungen.

GET H2 – Hydrogenious LOHC Technologies mit an Bord im Projekt für deutschlandweite Wasserstoffinfrastruktur
Wasserstoffmobilität auf dem Vormarsch – Hydrogenious LOHC Technologies und das Forschungszentrum Jülich unterzeichnen Kooperationsvertrag