Auf neuem Wege zur sicheren Null-Emissions-Schifffahrt: Hydrogenious LOHC Technologies und Østensjø Gruppe bündeln Know-how in Joint Venture

Hydrogenious LOHC Technologies schließt Finanzierung über 50 Millionen Euro mit JERA Americas und Temasek als Hauptinvestoren ab

13. September 2021
Dr. Daniel Teichmann

· Chevron Technology Ventures und Pavilion Capital sind weitere Neu-Investoren

· Mit AP Ventures, Royal Vopak und Winkelmann Group engagieren sich auch Bestandsinvestoren

· Mittel fließen primär in die industrielle Skalierung und Kommerzialisierung der disruptiven Hydrogenious‘ Wasserstoffspeicher- und Transporttechnologie

 

Erlangen, 13. September 2021. In seiner diesjährigen, stark überzeichneten Finanzierungsrunde sammelt Hydrogenious LOHC Technologies 50 Millionen Euro ein. Der schnell wachsende, international führende Pionier für die flüssige organische Wasserstoffträgertechnologie (LOHC, Liquid Organic Hydrogen Carrier) gewinnt vier hochkarätige neue Investoren: Im Co-Lead von JERA Americas beteiligte sich die singapurische Investmentgesellschaft Temasek; im Weiteren stiegen Chevron Technology Ventures und Pavilion Capital ein. Mit AP Ventures, Royal Vopak und Winkelmann Group engagieren sich auch Bestandsinvestoren. Die Gelder werden für den Aufbau kommerzieller Systeme in wegweisenden Wasserstoffprojekten in Europa, dem Mittleren Osten und an anderen Standorten rund um den Globus verwendet, einschließlich der Asien-Pazifik- und Americas-Region.

„Wir heißen unsere neuen Investoren herzlich willkommen. Ein ausdrücklicher Dank gilt ebenso unseren engagierten Bestandsinvestoren. Gemeinsam mit den Neuzugängen, zu denen der Lead-Investor JERA Americas, der Co-Lead Temasek sowie Chevron Technology Ventures und Pavilion Capital gehören, können wir auf die bestmögliche Unterstützung bei der Umsetzung unserer Wachstumspläne zählen“, erklärt CEO and Gründer Dr. Daniel Teichmann.

„Das Interesse an einer Beteiligung an unserem Unternehmen war überwältigend. Es zeigt: Unsere proprietäre LOHC-Technologie ist als das fehlende Bindeglied für den weltweiten Einsatz nachhaltiger Wasserstoffinfrastrukturen anerkannt. Und: Wir werden an der Spitze von Schlüsseltechnologien für eine rasche Energiewende stehend gesehen. Wir sind fest davon überzeugt, dass unsere LOHC-Lösung im Vergleich zu anderen Wasserstoffträgern wie Flüssigwasserstoff, Druckwasserstoff und Ammoniak nicht nur wettbewerbsfähig, sondern überlegen ist. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir den Transport und die Versorgung mit nachhaltigem Wasserstoff im großvolumigen Maßstab Wirklichkeit werden lassen, um Industrie und Verkehr weltweit zu dekarbonisieren.“

Mit der erfolgreichen Kapitalbeschaffung wird Hydrogenious LOHC Technologies die Skalierung seiner StoragePlant- und ReleasePlant-Systeme weiter vorantreiben, um der großen Nachfrage nach Wasserstoff für industrielle Großprojekte gerecht zu werden. Hier wolle man nicht nur schlüsselfertige Anlagen bauen und verkaufen, sondern auch in die eigenen LOHC-Anlagensystem investieren sowie Betriebs- und Wartungsdienstleistungen anbieten, erläutert Daniel Teichmann die Unternehmensstrategie.

Zudem wird die jüngst mit Sitz in Norwegen gegründete Joint Venture-Gesellschaft Hydrogenious LOHC Maritime AS die Entwicklung von mobilen maritimen LOHC-Anwendungen weiter vorantreiben. Dort geht es zunächst um die Entwicklung eines kommerziellen LOHC/Brennstoffzellen-Produkts für den emissionsfreien Wasserstoffantrieb von Schiffen.

Steve Winn
Steven C Winn, CEO von JERA Americas

Neue Investoren sehen LOHC als Schlüssel für die Energiewende und zur Klimaneutralität

Steven C Winn, CEO von JERA Americas:

„Wir gehen an allen Fronten voran, um bis 2050 die CO2-Emissionen auf Null zu bringen. Wir glauben an den kohlenstoffarmen Kraftstoff Wasserstoff als Schlüsselkomponente. Mit unserer Investition in Hydrogenious LOHC wollen wir uns an der Entwicklung des Imports von grünem Wasserstoff über LOHC in Europa, Nordamerika und Asien beteiligen.“

JERA Americas hat bereits Schritte unternommen, um Wasserstoff als Brennstoffbeimischung in seinem US-Stromerzeugungsportfolio einzusetzen. Bei der JERA Group ist die kommerzielle Nutzung von Wasserstoff in ihren Wärmekraftwerken für die 2030er Jahre geplant. Da sich diese Kraftwerke oft in dicht besiedelten Gebieten befinden, können die auf Benzyltoluol basierenden Trägerlösungen von Hydrogenious alle ihre Vorteile ausspielen, wie z. B. die sichere Handhabung und Lagerung, die hohe Flexibilität für den Transport über kurze bis lange Strecken sowie die Möglichkeit, konventionelle ölbasierte Infrastrukturen zu nutzen.

Barbara Burger, Vice President, Innovation und President von Technology Ventures bei Chevron:

„Die Technologie von Hydrogenious hat das Potenzial, den wirtschaftlichen Nutzen von Wasserstoff durch niedrigere Kosten für Transport, Speicherung und Verteilung zu erschließen. Wir sind begeistert von dieser jüngsten Investition unseres Future Energy Fund II, der sich auf solche kohlenstoffarmen Technologien konzentriert, die entscheidende Rolle im zukünftigen Energiesystem spielen können. Wir begrüßen Hydrogenious LOHC Technologies in diesem Portfolio.“

Kevin Eggers, Gründungspartner von AP Ventures:

„Wir freuen uns sehr, unsere neuen Co-Investoren begrüßen zu dürfen, insbesondere JERA Americas und Temasek als Co-Leader. Hydrogenious LOHC Technologies ist jetzt mit einer so starken und vielfältigen Investorengruppe noch besser aufgestellt. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass sich die Wasserstoffwirtschaft auf der Grundlage kostengünstiger Speicher- und Handhabungstechnologien entwickeln wird, für die Hydrogenious eine revolutionäre Lösung bietet. Das Unternehmen hat bisher große Fortschritte gemacht, und wir freuen uns darauf, seine weitere Entwicklung zu unterstützen.“

Marcel van de Kar, Global Director New Energies bei Royal Vopak:

„Die Mitwirkung am Aufbau neuer internationaler Lieferketten für grünen Wasserstoff ist ein zentrales Element unserer Strategie für neue Energien. Es ist eine großartige Möglichkeit für uns, gemeinsam mit Hydrogenious LOHC Technologies an konkreten Projekten zu arbeiten, um Lösungen für den weltweiten Transport, die Speicherung und den Vertrieb von Wasserstoff zu entwickeln.“

Vopak entwickelt neue Infrastrukturlösungen, um aktiv dazu beizutragen, dass die entscheidenden Produkte der Zukunft auf den Markt kommen, darunter auch nachhaltiger Wasserstoff. Das internationale Unternehmen mit Hauptsitz in Rotterdam ist seit 2019 Partner von Hydrogenious LOHC Technologies, um seine operative Expertise, sein globales Terminalnetzwerk und seine Marktkenntnisse mit der LOHC-Technologie und der Innovationskraft von Hydrogenious zu kombinieren. Mit dieser strategischen Partnerschaft will Vopak einen Beitrag zur Entwicklung des überregionalen und globalen Wasserstofftransports und zur Förderung einer wasserstoffbasierten Wirtschaft leisten.

Heinrich Winkelmann, CEO und Partner der Winkelmann Gruppe:

„Ich freue mich sehr darüber, nun auf einer noch breiteren Basis der Finanzen und Partner das Engagement von Hydrogenious zu unterstützen. Diese Diversifikation gibt Anlass dazu, dass auch eine weitere Internationalisierung der Opportunitäten besteht und ist Spiegel für die Anerkennung der LOHC-Lösung von Hydrogenious.“

Hydrogenious‘ Finanzierungszyklus vom Startup zum schnell wachsenden KMU im Zukunftsmarkt Wasserstoff erfolgreich

Im Jahr 2014, ein Jahr nach der Unternehmensgründung, investierte AP Ventures in die Seed-Finanzierung. Eine weitere Finanzierungsrunde wurde im Juli 2019 durchgeführt und brachte 20 Millionen Euro ein: Royal Vopak, Covestro, Mitsubishi Corporation und Winkelmann Group beteiligten sich als strategische Investoren, Anfang 2020 folgte Hyundai Motor Company als weiterer strategischer Investor.

Derzeit werden die weltweite Dekarbonisierung und das breite Wachstum der Wasserstoffindustrie dadurch behindert, dass es nicht möglich ist, große Mengen Wasserstoff sicher und effizient zu speichern und von den Versorgungsgebieten zu den Nachfragezentren zu transportieren. Regierungen und Unternehmen suchen nach Lösungen, die erhebliche Investitionen in neue Speicher-, Transport- und Verflüssigungsinfrastrukturen vermeiden und die mit potenziell giftigen oder gefährlichen Alternativen verbundenen Risiken begrenzen. Die LOHC-Technologie von Hydrogenious bindet Wasserstoff an eine ungiftige, nicht entflammbare Flüssigkeit, so dass er sich für einen sicheren, effizienten Transport und Vertrieb eignet. Da der Wasserstoff dann unter Nutzung der bestehenden Öl- und Gasinfrastruktur gespeichert und transportiert werden kann, ermöglicht er die Erzeugung und den Transport von Wasserstoff in großem Maßstab an jedem Ort der Welt. Damit positioniert sich Wasserstoff als der Rohstoff, der die Dekarbonisierung der globalen Industrie und des Mobilitätssektors ermöglicht.

Auf neuem Wege zur sicheren Null-Emissions-Schifffahrt: Hydrogenious LOHC Technologies und Østensjø Gruppe bündeln Know-how in Joint Venture